Hubertus hilf!

Heute muss der Hirsch Politiker mehr fürchten als Wolf und Jäger. Mit Petitionen, Plakatkampagnen und Post an die Politiker steht die Deutsche Wildtier Stiftung dem größten Säugetier Deutschlands zur Seite. Doch dem Hirsch fehlt nicht nur bei der Landesregierung in Baden-Württemberg eine Lobby.  

Post vom Hirsch

In Postkarten an alle Abgeordneten des Landtags in Baden-Württemberg und in einem Offenen Brief an Ministerpräsident Kretschmann fordert die Deutsche Wildtier Stiftung: Freiheit für den Rothirsch in Baden-Württemberg!

Verfressene Sau-Kampagne gestartet

„Verfressene Sau“!? Ein so mächtiges Tier auf Asphalt, vor Graffitis, an Bahngleisen – in einem Umfeld weit weg von seinem natürlichen Lebensraum. Mit diesem verstörenden Anblick streitet die Deutsche Wildtier Stiftung für mehr Rotwild-Lebensraum in Baden-Württemberg.

Erleben Sie die Rotwildbrunft!

Die Rotwildbrunft ist laut und kraftvoll, die zum Teil über vier Zentner schweren Rothirsche strahlen mit ihrer Brunftmähne und dem langen Geweih pures Testosteron und Paarungsbereitschaft aus! Pünktlich zum Beginn der Rotwildbrunft hat die Deutsche Wildtier Stiftung deutschlandweit Orte zusammengetragen, an denen die Rotwildbrunft in freier Wildbahn erlebt werden kann.

Forderung Hegegemeinschaft

Stellungnahme der Deutschen Wildtier Stiftung zur Reform des Bundesjagdgesetz

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat Ende Juli einen Vorschlag zur Reform des Bundesjagdgesetz vorgelegt. Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert, dass ein modernes Bundesjagdgesetz nicht forstwirtschaftlichen Zielen, sondern wildbiologischen Erkenntnissen folgen muss.

Kahlwildjagd im August: die tierschutzgerechte Alternative

Am 1. August beginnt in fast allen Bundesländern die Jagd auf weibliches Rotwild. Wurde die Kahlwildjagd im August bis vor einigen Jahren noch vehement abgelehnt, wird sie heute als tierschutzgerechte Alternative eingesetzt.

Rotwild Großrudel

Beweidung durch Rotwild erhöht Pflanzendiversität im Offenland

Forscher der Universität Göttingen konnten nachweisen, dass die Beweidung durch Rotwild günstige Auswirkungen auf Offenlandlebensräume mit sich bringt. Ihre Ergebnisse zeigen, dass Wildtierbeweidung eine effektive und praktikable Naturschutzmaßname in Gebieten mit eingeschränkten Zugangsmöglichkeiten sein kann.

Jagdgeschichte aus den Bayerischen Staatsforsten: Zwei Juni-Alttiere an einem Abend

Auf Flächen der Bayerischen Staatsforsten wurden offensichtlich an einem Abend gleich zwei Juni-Alttiere von einem Schützen geschossen. Eines davon hatte ein pralles Gesäuge und wurde erst nach zwei Tagen von Spaziergängern gefunden.

Abgesagt – 10. Rotwildsymposium 2020

Das 10. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung ist aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation abgesagt. Die Deutsche Wildtier Stiftung wird ihr 10. Rotwildsymposium nun im kommenden Jahr veranstalten.

Rotwildjagd Prozessschutz

Neue Jagdzeiten: Ein Minister auf dem Irrweg

Mit Beginn des neuen Jagdjahres am 1. April wird Mecklenburg-Vorpommern mit die längsten Jagdzeiten in Deutschland haben. Die Deutsche Wildtier Stiftung kritisiert dieses Vorgehen.