Rotwildjagd Prozessschutz

FLI bittet deutschlandweit um Gewebeproben von Rot-, Reh- und Sikawild

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) von der Insel Riems bittet alle Jägerinnen und Jäger in Deutschland um Unterstützung bei einem Forschungsprojekt zur Chronic Wasting Disease (CWD). Das Institut benötigt von einer repräsentativen Anzahl Rotwild, Rehwild und Sikawild aus allen Bundesländern eine geringe Menge (ca. 1g) Gewebe, um die DNA zu präparieren und eine Genotypisierung durchführen zu können. Denn bisher ist noch nicht vollständig geklärt, in welchem Maß unsere heimischen Hirscharten für CWD genetisch empfänglich sind. Bekannt ist beispielsweise, das Damwild nicht von der CWD betroffen ist.

Die in der deutschen Übersetzung als Chronische Auszehrungskrankheit bezeichnete Erkrankung stammt ursprünglich aus Nordamerika und verbreitet sich derzeit bereits in Norwegen. Sie ist hochansteckend und sein Erreger kann über Jahrzehnte infektiös bleiben. Nach Ausbruch der Erkrankung kümmern betroffene Tiere stark und verenden zwingend an ihren Folgen. Jägerinnen und Jäger, die Interesse haben sich an diesem Projekt zu beteiligen finden im Folgenden ein Anschreiben von Dr. Christine Fast, der Projektleiterin am FLI sowie einen Leitfaden zur Probennahme.

Downloads

Anschreiben zur Projektstudie „Bekämpfung der Chronic Wasting Disease (CWD) in Europa“

Leitfaden für die Probengewinnung