Das Reh ist nicht die Frau vom Hirsch

Cervus elaphus, der Rothirsch, ist Deutschlands größte Hirschart. Daneben gibt es bei uns noch Damhirsche und Sikahirsche. Mit der biologisch korrekten Artbezeichnung „Rothirsch“ können sowohl die männlichen als auch die weiblichen Tiere gemeint sein. Üblich ist bei uns daher der Begriff „Rotwild“. Mindestens zweijährige weibliche Tiere werden als Alttiere oder Hirschkühe bezeichnet, die Kälber zur Welt bringen. Die Jährlinge werden Schmaltiere (♀) bzw. Schmalspießer (♂) genannt. Wie fast alle Hirscharten tragen nur die männlichen Tiere ein Geweih, das jährlich gewechselt wird.

Als Paarhufer zählt Rotwild zum sogenannten Schalenwild – ein Begriff, der sich von der Form der Hufe ableitet. Auch Rehe gehören zum Schalenwild und zur Familie der Hirsche, der Cerviden. Doch Rothirsch und Reh sind nur entfernt miteinander verwandt. Sie unterscheiden sich stark in der äußeren Erscheinung, in ihren Ansprüchen und Verhaltensweisen. Im Gegensatz zu Rehen ist das Sozialverhalten von Rotwild hochentwickelt: Die Tiere bilden Rudel, um sich sicher zu fühlen. Neben den sogenannten Kahlwildrudeln, die aus weiblichen Tieren und ihrem Nachwuchs bestehen, leben die Hirsche vor allem im Frühjahr und Sommer in Hirschrudeln. In der Feistzeit zwischen Juni und August fressen sie sich Fettreserven für die Brunft an. Im September und Oktober folgen die Hirsche dem Kahlwild auf die traditionellen Brunftplätze.

Mit einem geschätzten Bestand von mindestens 200.000 Stück ist der Bestand des Rotwildes in Deutschland gesichert. Doch selbst auf den 25 % der Bundesfläche, auf denen Rotwild vorkommt, kann die Art nur sehr selten ihren natürlichen Verhaltensweisen nachgehen. Den mit dem Vorkommen von Rotwild sind häufig Konflikte mit der Land- und Forstwirtschaft verbunden. Leider wird beim Umgang mit unserem größten heimischen Säugetier aber häufig übersehen, dass Rotwild auch eine wichtige ökologische Funktion in seinen Lebensräumen übernimmt.

Aktuelle Beiträge zur Biologie von Rotwild

Neue Studie warnt vor Inzucht bei hessischem Rotwild

Der Rothirsch ist in Hessen noch zahlreich vertreten. Doch Wildbiologen des Arbeitskreises Wildbiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen haben jetzt festgestellt: Es findet kaum ein Austausch zwischen den voneinander getrennten Populationen statt.
Wildruhezone Rotwild Peter Schild

Wildruhezone für das Rotwild

Eine Wildruhezone dient dem Rotwild. Nicht nur: In Nordbayern werden sie gezielt eingesetzt, um den Waldumbau voran zu bringen. Im Schönbuch bei Stuttgart sind beide Ziele einer Wildruhezone dagegen durch Stangensucher gefährdet.
Rothirsche im Schneetreiben

Forschung zur Rotwildgenetik in Mittelhessen

In Mittelhessen wurden von Forschern der Uni Gießen Proben von 300 erlegten Stücken Rotwild ausgewertet. Das Ergebnis: Die Vielfalt der Rotwildgenetik ist besonders im Krofdorfer Forst und im nördlichen Vogelsberg weiter zurückgegangen.

Energiesparer Rotwild

(nnz-online vom 17.01.2017) Mit dem Schneetief „Egon" hat der…
Hirschart wiederentdeckt

Unterart des Rothirsches in Afghanistan wiederentdeckt

(naturschutz.ch vom 08.10.2016) Forscher haben nach über 40…
Kahlwildrudel Kiefernwald iefernwald

Als Rothirsche noch die Adriaküste entlang wanderten

(derstandard.at vom  19. Juni 2016) Für die meisten Menschen…